Antwort schreiben 
ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
20.08.2016, 11:34 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.08.2016 12:31 von Don Rocket.)
Beitrag #1
ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Nachdem ich hier bereits mich und die Geschichte meines Wagens vorgestellt habe, geht's nun in diesem Faden weiter.

Der gereinigte Innenraum und die Sitze:

[Bild: 20160813_135108.jpg]
[Bild: 20160813_160120.jpg]
[Bild: 20160813_160153.jpg]


Und so steht der Wagen momentan da:

[Bild: 20160815_175644.jpg]
[Bild: 20160815_180108.jpg]

Auf den Bildern sieht das leider besser aus als es in Wahrheit ist. Es gibt noch reichlich zu tun.
Den linken Kotflügel hatte ich abgebaut, konnte aber nichts entdecken, was auf die Roststelle im Fußraum hätte schließen lassen können. Mal sehen, was der Karosseriebauer da in zwei Wochen zu sagt. Ich tippe ja auf Wassereinbruch, wo auch immer.

Fahren tut das Auto wunderbar, außer die Lenkung, die in der Schwammigkeit einem Ami der 50er zur Ehre gereichen würde. Das Lenkgetriebe ist definitiv total am Ende.
Auf der anderen Seite hat das aber auch sein Gutes, weil die Lenkung durch die kaputten Manschetten soviel Öl verloren und sich dieses gleichmäßig am Fahrzeugboden verteilt und somit die komplette Fahrzeugunterseite vor dem Hochwasser geschützt hatte Zwinker

Ich habe auch soweit alle Funktionen bis auf ABS, Tacho und ZV wieder herstellen können. Da werde ich mich in den nächsten Tagen mal versuchen drum zu kümmern.

Ansonsten wird meine Teileliste immer länger; ich habe sie mal ans E30-Lager geschickt und hoffe, dass er mir einen Großteil der Teile besorgen kann.
Bei Leebmann habe ich direkt mal Velour-Fußmatten in schiefer geordert; geil, dass BMW die wieder aufgelegt hat. Die Erstbesitzerin meines Autos hatte es leider nicht für nötig befunden dem Wagen welche zu spendieren, was man dem Teppich vor allem im Beifahrerfußraum ansieht.

Was mir auf der Suche nach Informationen im www aufgefallen ist, ist dass es zwei E30 Cabrio Spezialisten gibt, die auch nur ca. 40 km auseinander liegen, einmal http://www.bmw-e30-cabrio.de/ und dann http://e30cabrios.de/
Ob Zufall oder nicht, jedenfalls ich hätte mein Auto gerne zu einem der beiden gebracht, kriege das logistisch aber einfach nicht auf die Reihe.
Deshalb kommt der Wagen in zwei Woche zu Wax und Sohn nach Köln. Der Junior betreibt mit einem E21 Motorsport und war wohl auch mal hier im Forum aktiv.

Bis die Tage mal.
Viele Grüße
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.08.2016, 21:01
Beitrag #2
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Bonne chance!

Heckantrieb! Mit Blitz oder Propeller. Von Opel Ascona A (1972)....über Opel Rekord D (1975 u. 76) sowie 316i compact LPG (E36) ... EX-BMW 318i touring LPG (1993)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.08.2016, 12:10
Beitrag #3
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Hier mal ein Beispiel für französischen Werkstattpfusch, es handelt sich um das vordere linke Radhaus:

[Bild: 20160826_080716.jpg]

Ende der 80er / Anfang der 90er gab es in Frankreich genau wie in Deutschland eine regelrechte Alarmanlagenhysterie, jeder der auch nur ein halbwegs neues Auto besaß, musste ja so ein Teil haben.
So auch die Erstbesitzerin meines Cabrios. Sie wandte sich also an eine der zahlreichen Buden, die damals wie Pilze aus dem Boden schossen um sich eine Alarmanlage und zusätzlich noch ein Radio (der Wagen wurde ohne Radio ausgeliefert) ins Auto frickeln zu lassen.
Und was machte ein dort hochmotiviert arbeitender Mechaniker, der in seinem vorherigen Arbeitsleben vielleicht mal eine Frittenbude verkabelt hat, ansonsten aber über keinerlei technische Qualifikation verfügt? Genau, er spaxt das Teil am Radhaus fest. Ist ja naheliegend und macht auch nicht viel Arbeit. Von der Verlegung und Anschluss des Kabelbaums brauchen wir erst gar nicht zu reden, jedenfalls war es ein Wunder, dass die Karre nicht abgeraucht ist.

Auf gleiche Art und Weise war auch die Automatikantenne am hinteren Radhaus befestigt. Ich habe das dann alles rausgeschmissen und erstmal die Antenne überholt. Diese war, weil mal jemand das Teleskop abgebrochen hatte, voll Wasser gelaufen und innerdrin ziemlich korrodiert. Nach sorgfältiger Reinigung und Schmierung aller beweglichen Teile funktioniert jetzt wieder alles bestens.
Fehlte nur noch eine anständige Befestigung. Zur Ehrenrettung des zuvor erwähnten Mechanikers sei aber gesagt, dass Hirschmann die Automatiantennen mit einem Lochband zur universellen Befestigung auslieferte. Von Festspaxen im Radhaus ist in der Einbauanleitung allerdings keine Rede.


Hier die ursprüngliche Befestigung:

[Bild: 20160825_221334.jpg]

[Bild: 20160809_121621.jpg]


Und hier meine Lösung nach ca. 2h Feilen, Biegen, Bohren und Drehen:

[Bild: 20160825_215130.jpg]

[Bild: 20160826_080502.jpg]

Ich habe die Antenne um 180 ° gedreht eingebaut, damit ich nicht mit der Kofferrauminnenverkleidung kollidiere. Die ganzen Kabel werden natürlich noch sauber verlegt...

Blöd sind natürlich jetzt die ganzen Löcher in den Radhäusern, die müssen zugeschweisst und anschliessend beilackiert werden. Gut ist aber, dass selbst an diesen empfindlichen Stellen nach fast 30 Jahren immer noch kein Rost ist. Normalerweise sind das ja paradiesische Zustände für jede Korrosionsbildung: Spritzwasser, Dreck, blankes Metall...
Ein schöner Beweis, dass das Auto nie Salz oder sonstiges korrosionsförderndes Zeug gesehen hat.

Dann kam vorgestern mein Nachbar vorbei und hat mir das hier überreicht. Ist von seinem Schwiegervater, der früher einige E30s besaß. Die Teile bekommt man zwar mittlerweile zuhauf aus China für um die 10 €, aber ich finde das hier viel schöner.

[Bild: 20160825_221552.jpg]


Was bleibt, ist die Reifenfrage. Reifen der Größe 195/65 R14 89V gibt's ja nicht mehr, meine sind 20 Jahre alt und blank. Da man in Frankreich im öffentlichen Verkehr aber sowieso nirgends schneller als 130 km/h fahren darf, frage ich mich, ob es nicht eine Freigabe für einen H-Reifen auf dem 325i gibt.
Ich habe bereits den französischen Partnerclub wegen dieser Frage kontaktiert und werde die Tage mal beim französischen TÜV vorbeischauen. BMW France wäre auch noch eine Anlaufstelle.
Mal sehen, es bleibt spanned.

Salut
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.08.2016, 13:07
Beitrag #4
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Für Deutschland gäbe es noch Ganzjahresreifen (mit Aufkleber im Innenraum) oder den Wechsel auf 195/60 - siehe den Spezialthread dazu

http://3er-foren.de/showthread.php?tid=2...#pid294916
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.08.2016, 12:23 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.08.2016 12:24 von Thilo.)
Beitrag #5
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Hallo Dieter,

auch aus dem Raum Frankfurt ein verspätetes "herzlich Wilkkommen!"

Tolles Auto, tolle Geschichte; ich wünsch Dir viel Glück & Ausdauer. Beides wirst Du glaube ich auch brauchen....Zwinker

Sehr gut gefällt mir Deine Halterung der Antenne. Ich bin wie blöd rumgerannt, um noch eine original BMW zu finden.....Verwirrt

Thema Bohrlöcher:

Zu Deinen Ausführungen (Spax Schrauben ins Blech quälen) muß ich Dir leider recht geben. Ob das immer nur Werkstätten waren....?

Mein Wagen hat im Kofferraumboden vom CD-Wechsler und am Radhaus vorne von einer Alarmanlagensirene jeweils zwei Bohrlöcher. Ich hab sie nicht zuschweißen lassen. So, wie sie sind, stellen Sie zwar einen gewissen "Schandfleck" dar, ich hab sie aber jederzeit sofort "im Blick." Sie rosten zum Glück aber auch nicht. Im Motorraum habe ich Kunststoff-Stopfen in die Löcher gesteckt, die ich jederzeit rausnehmen kann....

Ein kleines weiters Hobby habe ich: zeitgenössische Radios. Wenn ich Dir mit Infos, z.B. wann gab es was, helfen kann, mach ich das gerne. Vorab: '87 gab es noch nicht so viele CD-Radios, und von BMW Original erst recht nicht.


Viele Grüße


Thilo
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.08.2016, 18:42
Beitrag #6
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Hallo Thilo,

vielen Dank für dein Angebot, das Thema Radio zu vertiefen.
Ich habe mich damit auch schon eingehend beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es für's Erste ein modernes VDO Radio aus der Serie mit dem klassischen Design und oranger Beleuchtung gibt.
Ein originales und weitgehend zeitgenössisches BMW, Becker oder Blaupunkt Radio, am besten noch mit dem BMW Soundsystem wäre natürlich toll. Aber, für die Aktion, das alles zusammenzusuchen, reparieren, einzubauen und anzuschließen, gehen ein paar größere Scheine über den Tresen und dann hat man vielleicht ansatzweise den Sound, den man mit einem einfachen, modernen Radio und vier guten 130 mm Lautsprechern erreicht.
Alternativ könnte ich mich auch mit einem E36 Radio anfreunden, ist aber nicht prioritär. Erstmal muss das Auto technisch und optisch wieder in Ordnung kommen, danach werde ich mich wohl nochmal dem Thema widmen.

Ist auf alle Fälle ein hochinteressantes Gebiet.

Viele Grüße
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.08.2016, 13:22
Beitrag #7
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Gestern war der Tacho an der Reihe. Den Stecker am Differential hatte ich bereits vor zwei Wochen trockengelegt und gesäubert, das war aber leider nicht das Problem.
Mein Kollege hatte noch ein Kombiinstrument aus einem 88er E30, also dieses kurz eingebaut und siehe da - Tacho und Verbrauchsanzeige funktionieren wieder einwandfrei.
Da ich aber in meinem 86er Fahrzeug kein 88er Kombiinstrument haben möchte, habe ich beide Tachos demontiert und den 88er Tacho in das originale Gehäuse gesetzt. Natürlich nicht ohne vorher den Kilometerstand ungefähr anzugleichen und diesen zu dokumentieren.
Links der neue und rechts der alte Tacho.

[Bild: 20160829_181844.jpg]

Beim Zerlegen des originalen Tachos, sah ich dann auch, dass dessen Platine an einer Stelle verschmort war, das war also Grund des Ausfalls.
Sämtliche Nummern auf beiden Tachos sind übrigens exakt gleich, die der Kombiinstrumente aber teilweise unterschiedlich.

Morgen wird der Wagen nach Köln in die Werkstatt überführt. Drückt mir bitte die Daumen, dass ich nicht die Nummer des ADAC wählen muss. Ich habe seit ein paar Tagen nämlich mit erheblichen Startschwierigkeiten zu kämpfen, weil der Magnetschalter nur hin und wieder mal einrückt. Die Kontaktplatte am Zündschloss ist in Ordnung, Klemme 50, also das schwarz / gelbe Kabel am Anlasser schaltet auch, aber aus dem Motorraum kommt nur ein surrendes Geräusch.
Ich habe über Nacht mal die Batterie geladen, vielleicht liegt’s auch daran, die hat nämlich a) nur eine Kapazität von 50h, war b) wegen der Repariererei an den Elektrikkomponenten schon ziemlich leer und ist c) sowieso nicht mehr die Jüngste.

Es bleibt weiterhin spannend…

Gruß
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.09.2016, 13:48
Beitrag #8
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Worin liegt denn der Unterschied der beiden Tachos? Ich sehe irgendwie keinen. Smile

Ich reite auf Karadanwellen:
BMW 320i Cabrio '92 (E30)
ehemals: BMW 520iA (E39) Touring '02 | BMW R1100 S '99 | BMW 323i (E30) '84 | Ford Granada 2.3 V6 '83 | BMW 325eA (E30) '86 | Mercedes-Benz 250 (W123) '80
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.09.2016, 20:02
Beitrag #9
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Na darin dass der eine alte Defekt ist und der andere den angepassten Tausender km Stand aufweist

Gruß Daniel
Hubraum ist durch nichts zu ersetzen!...Außer durch noch mehr Hubraum!
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.09.2016, 08:31
Beitrag #10
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
(04.09.2016 20:02)327eta schrieb:  Na darin dass der eine alte Defekt ist und der andere den angepassten Tausender km Stand aufweist

Danke Daniel, so sieht's aus.

Der Wagen ist übrigens gut in Köln angekommen, kein Problem, aber jetzt muss der Anlasser endgültig überholt werden.

Ich bin die 500 km offen über die Autobahn gefahren, 120 km/h, 3.000 U/min und knapp über 9 L Verbrauch. Das Auto hat's gut weggesteckt, aber ich hatte nen steifen Nacken, weil ich noch nicht die richtige Sitzeinstellung gefunden habe. Mein Alltags E46 ist da um einiges komfortabler.

[Bild: 20160831_122141.jpg]

Gruß
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.09.2016, 21:36
Beitrag #11
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Daniel, das habe ich schon verstanden. Bloss hat er geschrieben: "Da ich aber in meinem 86er Fahrzeug kein 88er Kombiinstrument haben möchte, habe ich beide Tachos demontiert und den 88er Tacho in das originale Gehäuse gesetzt." und da dachte ich, dass einfach ein passender Tacho rein muss, und habe mich deswegen gefragt, wo denn die Unterschiede seien. Smile

Ich reite auf Karadanwellen:
BMW 320i Cabrio '92 (E30)
ehemals: BMW 520iA (E39) Touring '02 | BMW R1100 S '99 | BMW 323i (E30) '84 | Ford Granada 2.3 V6 '83 | BMW 325eA (E30) '86 | Mercedes-Benz 250 (W123) '80
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.09.2016, 07:53
Beitrag #12
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
(07.09.2016 21:36)kardanwellenreiter schrieb:  Daniel, das habe ich schon verstanden. Bloss hat er geschrieben: "Da ich aber in meinem 86er Fahrzeug kein 88er Kombiinstrument haben möchte, habe ich beide Tachos demontiert und den 88er Tacho in das originale Gehäuse gesetzt." und da dachte ich, dass einfach ein passender Tacho rein muss, und habe mich deswegen gefragt, wo denn die Unterschiede seien. Smile

Nee, die Tachos sind beide exakt gleich, aber die Kombiinstrumente unterschiedlich. Das 86er hat einen weissen Grundkörper, das 88er einen türkisen. Auch sind die Aufkleber und Nummern unterschiedlich.

Gruß
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.09.2016, 10:16
Beitrag #13
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Mein Cabrio hat übrigens heute Geburtstag und wird runde 30 Jahre alt. Sonne
Ich rede hier nicht von der EZ, sondern vom tatsächlichen Produktionsdatum. Ich glaube es ist damit eines der ältesten, wenn nicht das älteste Vollcabrio hier im Forum; Bernds weißes Schmuckstück wird erst übermorgen 30.

Vielleicht verspürt der ein oder andere ja jetzt Lust ihm, also meinem Wagen, etwas zu schenken. Er würde sich bestimmt über einen Satz neue Reifen der Größe 195/65 R14 89V freuen, alternativ gingen aber auch 7“ breite 16-Zöller von Alpina, wir sind da nicht so wählerisch Fettes Grinsen


Noch ein Wort, wo die Reise denn überhaupt hingehen soll: Angestrebt wird Zustand 2. Außer Kleinigkeiten wie Radio, Lautsprecher, etc soll der Wagen nachher so dastehen, wie er von seiner Erstbesitzerin bestellt wurde und dabei möglichst viel Originalsubstanz erhalten bleiben.
Die Kosten sollten dabei natürlich im Rahmen bleiben. Schön wäre, wenn es inkl. Kaufpreis vierstellig bliebe. Wenn ich mehr Zeit hätte und daher ein Großteil der Arbeiten selber erledigen könnte, wäre das wohl problemlos möglich. Da ich aber als Vater von zwei Töchtern im Alter von 10 und 27 Monaten zwangsweise andere Prioritäten habe, kann es also auch leicht fünfstellig werden.
Auf der anderen Seite weiss ich aber natürlich, dass es immer teurer wird als peplant…

Hier mal eine kleine Aufstellung, wieviel bislang in das Projekt geflossen ist:
  • Kaufpreis: 3.500 €
  • Fremdleistung: 200 €
  • Gebrauchteile: 280 €
  • Neuteile: 513,88
Macht zusammen rund 4.500 €, aber die richtig dicken Brocken wie neues Verdeck und Ausbeularbeiten stehen ja noch an.

Gruß
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.09.2016, 20:57
Beitrag #14
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Dieter, gratuliere deinem schönen Wagen von mir! Smile Ich bin auch Vater von zwei Kindern und habe andere Prioritäten als alles Geld in das Auto zu stecken, aber ab und an gibt es etwas daran und es erfreut mich immer wieder, dass mein Auto recht gut da steht. Smile Zustand 2 erreichen wird kosten und Zustand 2 erhalten ebenfalls, aber viel Erfolg dabei! Ich will gar nicht mehr Zustand 2 erreichen, ich will einfach, dass das Auto technisch nach wie vor in gutem Zustand ist und dass ich es bedenkenlos nehmen und nach Schweden fahren kann, wenn mir danach ist. Und ich glaube, dass ich das im jetztigen Zustand könnte. Smile Tatsächlich war ich schon mal dort und kam auch wieder zurück. Allerdings mit einer neuen Batterie (hatte damals kein Erhaltungsladegerät) und mit später einer neuen Windschutzscheibe (Versicherung sei Dank für 0.00 CHF Smile )

Ich reite auf Karadanwellen:
BMW 320i Cabrio '92 (E30)
ehemals: BMW 520iA (E39) Touring '02 | BMW R1100 S '99 | BMW 323i (E30) '84 | Ford Granada 2.3 V6 '83 | BMW 325eA (E30) '86 | Mercedes-Benz 250 (W123) '80
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.09.2016, 12:40
Beitrag #15
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
(08.09.2016 10:16)Don Rocket schrieb:  Ich rede hier nicht von der EZ, sondern vom tatsächlichen Produktionsdatum. Ich glaube es ist damit eines der ältesten, wenn nicht das älteste Vollcabrio hier im Forum; Bernds weißes Schmuckstück wird erst übermorgen 30.

Servus,
meiner wurde am 27.06.1986 produziert.
Gruß Bernhard

Es gibt nur einen Trieb, HECKANTRIEB!!!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.09.2016, 09:03 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.09.2016 09:07 von Don Rocket.)
Beitrag #16
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
(08.09.2016 20:57)kardanwellenreiter schrieb:  ... Zustand 2 erreichen wird kosten und Zustand 2 erhalten ebenfalls, aber viel Erfolg dabei! Ich will gar nicht mehr Zustand 2 erreichen, ich will einfach, dass das Auto technisch nach wie vor in gutem Zustand ist und dass ich es bedenkenlos nehmen und nach Schweden fahren kann, wenn mir danach ist. Und ich glaube, dass ich das im jetztigen Zustand könnte. Smile...

Das stimmt wohl. Das Auto soll halt technisch einwandfrei und strukturell gesund und beulenfrei sein. Ob das nachher Zustand 2, 3 oder irgendwas dazwischen ist, ist mir eigentlich egal. Ich will halt nur nicht wesentlich mehr Geld in den Wagen versenken, als er nachher wert sein wird, Wartungs- und Erhaltungskosten, die sowieso regelmäßig anstehen, natürlich ausgenommen.


(09.09.2016 12:40)entenlord schrieb:  ...meiner wurde am 27.06.1986 produziert.
Gruß Bernhard

Touché! Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil Fettes Grinsen
Ich habe mir die Photos von deinem Cabrio angesehen, Wahnsinn! Die Farbkombination ist der Hammer schlechthin. Kardinalrotes Leder hätte ich auch gerne gehabt, passt aber leider überhaupt nicht zu meinem burgundrotem Lack und wurde deswegen wahrscheinlich auch nie zusammen kombiniert Zwinker


(09.09.2016 22:48)E30 Cabrio schrieb:  ... Es gibt anscheinend Ausnahmen.
Der M635 csi wurde mit TRX-Reifen, die "nur" die VR Klassifikation haben, ausgeliefert; die eingetragene Höchstgeschwindigkeit des Wagens liegt aber bei über 250 km/h.

Die Plakette wird auch heute noch bei der HU ohne Nachfragen erteilt.

Gruß
Bernd

Hallo Bernd, ich habe deinen Beitrag mal hierüber geholt.
VR bedeutet aber "über 210 km/h" (also nicht "bis")und dabei gilt, dass bei voller Ausnutzung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit die Reifen nicht mehr mit der vollen Traglast belastet werden dürfen.

Beim französischen TÜV bekäme ich auch keine Probleme mit H-Reifen, das ist ein kleiner Mangel, der keine Nachprüfung zur Folge hat.
Das Frage ist eher, was im hoffentlich niemals eintreffenden Fall eines Unfalls mit Personenschaden passiert. Meine Versicherung sagt, ich soll mich an BMW wenden. BMW France sagt auch nichts wirklich Konstruktives, sondern verweist lediglich auf die freigegeben Reifengrößen. Der Kollege vom E21/E30 Club France meinte, dass ein Clubmitglied H-Reifen (keine Allwetter-, sondern Sommerreifen) montiert hat und einen Aufkleber mit dem entsprechenden Geschwindigkeitshinweis auf der Windschutzscheibe spazieren fährt, was auch für mich eine akzeptale Lösung wäre.
Ich werde die Leute vom Club sehr wahrscheinlich am 08./09.10. auf dem Salon Automedon hier in Paris treffen und das Thema nochmal vertiefen.


Anosnsten geht's an meinem Wagen fleissig weiter. ABS und ZV funktionieren wieder. Beim ABS war das kleine silberne Relais, welches sich unter dem Armaturenbrett über dem ABS-Steuergerät befindet, kaputt, und die ZV konnte durch Nachlöten einiger Lötstellen auf der Platine des Steuergerätes wieder gängig gemacht werden.

Schönes Wochenende an alle!
Gruß
Dieter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.09.2016, 10:25
Beitrag #17
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Danke für dei Blumen. Burgund ist aber auch ne tolle Farbe, hab ich auf meinem Eta. Ist auch recht selten beim Cabrio, da diese beim Wechsel der Farbpalette ende '86 auch wegfiel (soweit ich weiß).

Es gibt nur einen Trieb, HECKANTRIEB!!!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.09.2016, 12:02
Beitrag #18
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Burgundrot ist wirklich eine schöne Farbe, die auch nicht nur dem E30 steht...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.09.2016, 12:21
Beitrag #19
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
(09.09.2016 22:48)E30 Cabrio schrieb:  ... Es gibt anscheinend Ausnahmen.
Der M635 csi wurde mit TRX-Reifen, die "nur" die VR Klassifikation haben, ausgeliefert; die eingetragene Höchstgeschwindigkeit des Wagens liegt aber bei über 250 km/h.

Die Plakette wird auch heute noch bei der HU ohne Nachfragen erteilt.

Gruß
Bernd


Hallo Bernd, ich habe deinen Beitrag mal hierüber geholt.
VR bedeutet aber "über 210 km/h" (also nicht "bis")und dabei gilt, dass bei voller Ausnutzung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit die Reifen nicht mehr mit der vollen Traglast belastet werden dürfen.

Hallo Dieter,

nach Auskunft eines Reifenhändlers sind Reifen mit Index "V" bis max. 240 km/h zugelassen.
Wenn ich bei dem M635 csi Beispiel bleibe, müsste man Reifen mit "W" oder "Z" Index nehmen, wenn man keine TRX Reifen (mehr) fahren möchte.

Vielleicht hat BMW damals eine Ausnahmeregelung für die TRX-Reifen erwirkt...

Gruß
Bernd
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.09.2016, 12:18
Beitrag #20
RE: ein französisches Überschwemmungsopfer wird wieder fit
Hallo,

die Beschränkung auf die 240 gab es damals noch nicht, VR war das schnellste was man kaufen konnte, seit es W u. Y Kennung gibt. ist der 240er TRX mit W gekennzeichnet u. somit bis 270 zulässig, was bei eingetragenen 255 Km/h dann ja gerade so ausreicht.

Berücksichtigen sollte man auch immer, das die Höchstgeschwindigkeitskennung nur in Verbindung mit der angegeben Traglast gilt, wenn eine geringere Traglast benötigt wird, könnte man sich theoretisch vom Reifenhersteller eine Freigabe für eine höhere, als die angegebene Geschwindigkeit, erteilen lassen.

MfG.
W.Franz
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Kontakt | 3er-foren.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation