Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Die BMW E3 Off Topic Restauration 2010 - X
#50
Naja, wenn der Wagen krumm wäre, würde man das bereits an den Spaltmaßen deutlich erkennen. Und mal ganz im Ernst: Dass ein 33 Jahre altes Auto so ganz und gar unfallfrei ist, kann man glaube ich wirklich nicht erwarten. Wo finden sich denn die Reparaturspuren? Gibt die Lackierung in diesen Bereichen Anlass zur Vermutung, dass der Wagen repariert wurde? Oder könnte es sein, dass der Wagen bereits im Werk Schiffbruch erlitten hat und dann irgendwie zusammengepfriemelt wurde? Wenn Du Dir mal anschaust, wie aus einer "normallangen" Karosserie die Langversion zusammengebrutzelt wurde (für die, die noch nie einen "langen" gesehen haben: Die Karosserie wurde in Höhe des hinteren Fußraums durchgesägt, ein sehr provisorisch wirkender 10cm-Streifen eingeschweißt - dabei wurden Versteifungsprägungen u.ä. höflich "ignoriert" - und eine längere Dachaussenhaut aufgeschweisst, um die Pfuschklempnerei zu vertuschen. Das war pure Handarbeit und entsprach nicht im Ansatz heutigen Standards.

Egal - nicht jeder Verkäufer hat es damals mit der Deklaration von Unfallschäden genau genommen. Mein E28 war angeblich unfallfrei, dem Verkäufer glaube ich das auch aufs Wort. Irgendwann ist mir dann ein erheblicher Unfallschaden aufgefallen, u.a. wurde die Seitenwand hinten links und die Tür hinten links erneuert. Ist wohl beim Erstbesitzer passiert (ein Familienbetrieb, der im Petuelring 130 in München beheimatet ist), der den Wagen dann als Jahreswagen abgestoßen hat, ohne auf das kleine Mißgeschick hinzuweisen...

Grüße
Ralf

P.S.: Lass Dir von der Werkstatt kein Kind in den Bauch reden - Eine alte Karosserie ist keine Taschenuhr. Das ist grobschlächtige Mechanik mit einem sehr geringen Anspruch auf Präzision und Raffinesse. Der direkte Vorläufer des E3, der 501 (zwischen beiden Fahrzeugen lagen keine 4 Jahre) hatte noch Maßtoleranzen im Zentimeterbereich (die vorderen Kotflügel zwischen kurz geratenen und lang geratenen 501 differieren locker um 2 cm), selbst der Z1 (10 Jahre nach Produktionsende des E3 auf den Markt gekommen) gab es noch ähnliche Toleranzen (beim vorderen Kotflügel ca. 1 cm zwischen besonders kurzen und besonders langen Z1). Die Autos wurden damals in Handarbeit so zusammengefummelt, dass sie halbwegs symmetrisch und ordentlich aussahen. Im Werk München begann der Bau von aus heutiger Sicht ordentlicher, maßhaltiger Karosserien erst mit dem E30, Dingolfing konnte es schon früher ...
Wohl dem Synodalen, der nichts zu sagen hat und der dennoch schweigt. (Gustav Heinemann)
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Die BMW E3 Off Topic Restauration 2010 - X - von Ralf - 06.12.2010, 22:02
und hier evtl. ein Folgeprojekt? - von HEL - 23.01.2011, 10:20
Es geht weiter... - von max320 - 27.09.2011, 22:32
Weiter geht´s Teil 2 - von max320 - 27.09.2011, 22:43
RE: Weiter geht´s Teil 2 - von oli - 28.09.2011, 17:43



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste